Alltagsintegrierte Sprachförderung

Der Sprachbildung und -förderung im Kindergarten wird dann Erfolg zugeschrieben, wenn sie alltagsorientiert ist und die frühpädagogische Fachkraft die Bedeutung der Sprache als Schlüssel für Bildung als durchgängiges Prinzip der pädagogischen Arbeit nutzt.

Die Tageseinrichtungen der Stadt Castrop-Rauxel haben ein gemeinsames Konzept „Alltagsintegrierte Sprachförderung“ entwickelt.

Alltagsintegrierte Sprachbildung = inklusive Sprachbildung heißt:

  • Erreicht alle Kinder der Einrichtung von Beginn an.
  • Sucht und schafft Sprachanlässe (z.B. Dialoge, Interaktionen).
  • Findet individuelle Zugänge (z.B. über Bewegung, Literacy).
  • Verständnis von Sprache als Querschnittsaufgabe.
  • Nutzung vielfältiger Sprachanlässe (z.B. in Bewegungslandschaften, am Frühstückstisch, im Spiel, im Sitzkreis).
  • Integration in den alltäglichen Ablauf.
  • Konzept ohne vorgegebene Materialien und Zeiten.
  • Pädagogische Fachkräfte als Sprachvorbild.
  • Aktiver Einbezug der Eltern.
  • Steigerung reflexiver Prozesse bei allen Beteiligten